Mittwoch, 15. Februar 2017

„Frau Liebig: Einmal Facebook, bitte!“ - Warum Sie mit Halbwissen zum Scheitern verurteilt sind

Frau Liebig: Einmal Facebook bitte / fit for profit GmbH

Warum Sie mit Halbwissen zum Scheitern verurteilt sind – und wie Sie Social Media erfolgreich nutzen


Social Media: Dabei sein ist alles! Oder?


Der Chef von Unternehmen X, nennen wir ihn Herr Meyer, hat schon oft von „Social Media“ gehört. Vor einiger Zeit traf er die Entscheidung, ebenfalls auf sozialen Netzwerken tätig zu werden – dabei sein ist schließlich alles. Da Herr Meyer sehr beschäftigt ist, delegierte er die Aufgabe direkt an seine Sekretärin Frau Liebig, denn die arbeitet sowieso am Computer. Frau Liebig traute sich nicht zu sagen, dass sie von Social Media keine Ahnung hat. Und so half ihr Sohn ihr dabei, eine Unternehmensseite bei Facebook zu erstellen. Er zeigte ihr, wie man postet, likt und teilt. Wie man Werbung schaltet und mit Links Traffic auf der Webseite generiert. Und dann hatte er keine Zeit mehr, er musste ins Fußballtraining. 

Wenn der erhoffte Outcome ausbleibt


Während Frau Liebig in den nächsten Wochen versuchte, anhand ihrer eigenen, krakeligen Mitschriebe und dem ein oder anderen YouTube-Tutorial regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen, wurde Herr Meyer langsam ungeduldig. Noch hatten ihn keine neuen Aufträge erreicht, die Anzahl an Freunden stagnierte und für ihre Meldungen über die Öffnungszeiten oder ein Foto des Teams bekam Frau Liebig kaum Likes. Sie schaute, was die direkte Konkurrenz machte und kopierte die Beiträge – ebenfalls erfolglos. Und Herr Meyers Ungeduld verwandelte sich in Ärger. Er war sauer. Nicht auf Frau Liebig – die konnte nichts dafür. Er wurde sauer auf all diejenigen, die Social Media angepriesen hatten und ihn vom Mehrwert überzeugen wollten. Er hatte mal wieder recht behalten, Social Media taugt einfach nichts!

Und nun die Frage an Sie: Hat Herr Meyer recht?


A: Auf jeden Fall! Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht!

Vielen Dank für Ihre Meinung. Es tut uns leid, dass Sie negative Erfahrungen mit Social Media gemacht haben. Wir würden gerne Abhilfe schaffen und laden Sie ein, bei „Spielen Sie mit – aber nur, wenn Sie die Regeln kennen“ weiterzulesen. 

B: Ich glaube er hat einige Fehler gemacht und war zu voreilig. Ich weiß aber auch nicht genau, was er hätte machen sollen. 

Glückwunsch! Mit Ihrer ehrlichen Meinung haben Sie bereits den richtigen Weg eingeschlagen: Sie sind sich bewusst, dass Sie nicht alles wissen. Unsere Tipps helfen Ihnen bei einem erfolgreichen Einstieg ins Thema Social Media. 

C: Natürlich hat Herr Meyer unrecht. Seine Geschichte hat mich trotzdem amüsiert.

Herzlichen Dank, das freut uns. Es scheint, als wüssten Sie schon einiges über das Thema Social Media und konnten den Text daher mit einem Schmunzeln lesen. Vielleicht interessieren Sie sich ja trotzdem für unsere Tipps. 

Spielen Sie mit – aber nur, wenn Sie die Regeln kennen


Kommen wir direkt zum Punkt: Herr Meyer hat unrecht. Das Potenzial sozialer Medien für B2C- und B2B-Unternehmen – egal welcher Größe – ist gewaltig. Beweise dafür gibt es genug. Lesen Sie zum Beispiel unseren Artikel Liken, Teilen, Punkten: Über die Relevanz von Social Media für B2B-Unternehmen. Und nun zum Aber: Wer sich nicht mit Social Media auskennt, der kann sehr viele Fehler machen. Fehler, mit schweren Folgen. Fehler, die nicht nur die Zeit von Mitarbeitern verschwenden, sondern die Außenwirkung schädigen. 

Social Media-Spielregeln


1. Entweder ganz oder gar nicht! Social Media ist nichts, was Sie man „so nebenher“ macht. Wer soziale Medien erfolgreich nutzen möchte, muss stetig aktiv sein und seine Fans mit Kontinuität überzeugen. 

2. Wissen ist Trumpf! Die Nutzung sozialer Medien ist anspruchsvoll, außerdem unterliegen die Netzwerke ständigen Wandlungen. Sie benötigen Expertenwissen und müssen Ihr Know-how kontinuierlich weiterentwickeln.

3. Gut geplant ist halb gewonnen! Ihre Aktivität sollten immer auf einer Social Media-Strategie beruhen. Setzen Sie ein ganzheitlich integriertes Konzept um und stellen Sie das Commitment aller Mitarbeiter sicher. Erstellen Sie Guidelines. 

Wir sind Ihr Joker


Ja, das Thema Social Media ist komplex. Vor allem Menschen, die bisher kaum damit in Berührung gekommen sind, haben bei der Erstellung und Umsetzung eines erfolgversprechenden Konzepts große Schwierigkeiten. Social Media-Marketing ist mehr, als gelegentlich einen Beitrag bei Facebook, XING oder Twitter zu veröffentlichen. Es bedarf einer perfekt abgestimmten Strategie. Außerdem benötigen Sie Fachwissen im eigenen Unternehmen – oder externe Hilfe.

Wir von fit for profit befassen uns tagtäglich mit sozialen Medien. Wir wissen, welche Wirkung gelungene Kampagnen erzielen können und wir kennen die aktuellen Trends. Auf Grundlage einer detaillierten Bedarfsanalyse und je nach verfügbarem Budget erstellen wir für Sie Ihr maßgeschneidertes Angebot. Informieren Sie sich noch heute unter info@fitforprofit.ch und setzen Sie alles auf die Karte, mit der Sie nur gewinnen können – den Joker.




Donnerstag, 2. Februar 2017

Liken, Teilen, Punkten: Über die Relevanz von Social Media für B2B-Unternehmen

fit for profit: Liken, Teilen, Punkten



Erfolgreich Marketing betreiben, ohne das Internet zu nutzen? Das ist heute undenkbar. Bereits seit vielen Jahren werben Unternehmen im World Wide Web. Neben klassischen Anzeigenformaten hat sich vor allem das Phänomen Social Media fest am Markt etabliert. Plattformen wie Facebook, LinkedIn oder YouTube gehören für Marketingexperten zum Daily Business. Bleibt die Frage, welche Rolle die sozialen Netzwerke für B2B-Unternehmen spielen. Schließlich nimmt die sorgfältige Auswahl an Channels und die detaillierte Zielgruppenanalyse hier traditionell einen höheren Stellenwert ein als bei Vertretern des B2C-Geschäfts. Lohnt sich der Einstieg in die Social Media-Welt für B2B-Unternehmen? Welche Hürden gilt es zu meistern? Und auf welchen Netzwerken können die besten Ergebnisse erzielt werden?


Werbung 2.0 – wie B2B-Unternehmen mit Social Media punkten


Wer im Geschäftskundenbusiness tätig ist, der muss sich um den Aufbau eines wiederkehrenden Käuferkreises bemühen. Das funktioniert beispielsweise auf Grundlage enger Geschäftsbindungen und intensiver Dialoge. Exakt dafür bieten soziale Medien den perfekten Ausgangspunkt: Media Sharing Plattformen, Blogs, Foren, soziale Netzwerke und Online-Communities fördern einen interaktiven Austausch von Meinungen und Inhalten. Das Posten von aktuellen Angeboten, spannenden News oder Produktneuheiten sowie das Teilen von Meinungen oder das Kommentieren von Beiträgen sind gängige Social Media-Praktiken, die dem Dialogaufbau mit Bestands- und Neukunden dienen und eine bessere Verbreitung der Inhalte sowie – im Idealfall ­– eine dauerhafte Kundenbindung zur Folge haben. Aus Marketingperspektive eignet sich ein Engagement auf sozialen Netzwerken und Plattformen zudem, um Leads zu generieren und den Erfolg der investierten Ressourcen (Kapital und Manpower) zu messen. Werden soziale Medien erfolgreich und professionell genutzt so können sie Kunden von der Leistung des Dienstleisters überzeugen und die Qualität der Produkte sowie das fachliche Know-how unterstreichen. Teilt ein Bestandskunde einen Beitrag oder eine Stellungnahme Ihres Unternehmens, wird Ihr Absatzmarkt „wie von allein“ dynamisch vergrößert. Der Geheimtipp lautet „Netzwerk“.

Auf einen Blick: Darum sollten B2B-Unternehmen Social Media nutzen

Wer etwas auf sich hält, der stellt seine Firma bei Facebook vor...oder etwa nicht? Nun ja, ganz so einfach ist es nicht. Den Glanz des Neuen, Aufregenden und Besonderen haben soziale Netzwerke in den vergangenen Jahren eingebüßt. Das Internet hat eine neue Schnelllebigkeit geschaffen, die dafür sorgt, dass es längst nichts Außergewöhnliches mehr ist, sein Unternehmen auf diesen Kanälen zu präsentieren. Stattdessen ist es eher ungewöhnlich, wenn Firmen sich nicht um ihre Außendarstellung auf sozialen Netzwerken bemühen. Eine Verbesserung des Images und eine Differenzierung vom Wettbewerb können sie kaum noch erreichen. Doch wenn bereits alle Konkurrenzunternehmen vertreten sind und ein B2B-Unternehmen sich nicht mehr als Vorreiter positiv hervorheben kann, wieso sollte es sich dann überhaupt für das Thema Social Media interessieren? Wir haben die wichtigsten Gründe für Sie zusammengefasst.

-          Auf Augenhöhe bleiben: Wenn Ihre Konkurrenten auf XING, LinkedIn, Facebook und Co. aktiv sind, sollten Sie sich dort ebenfalls zeigen. Auch wenn Sie zunächst keinen Vorsprung dadurch erziehen, da Sie erst einen gewissen Aufwand investieren müssen, bleiben Sie zumindest auf Augenhöhe und haben nicht das Nachsehen.

-          Marke online präsentieren: Ihr Bestandskundenkreis sorgt für erfolgreiche Umsatzzahlen? Kein Grund sich auszuruhen! Denken Sie nicht kurzfristig und arbeiten Sie kontinuierlich an der Akquise neuer Kunden. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie in vielen Jahren noch erfolgreich wirtschaften. Soziale Medien helfen Unternehmern dabei, sich online einen guten Ruf zu erarbeiten.

-          Klare Positionierung: Sie haben eine starke Meinung zu einem bestimmten Thema? Sie liefern Lösungen, die andere nicht kennen? Es gibt keinen besseren Ort, diese Informationen zu teilen, als ein soziales Netzwerk. Erarbeiten Sie sich einen Expertenstatus und überzeugen Sie Ihre Follower von Ihrem Fachwissen.

-          Steigerung der Produkt- und Markenbekanntheit: Eine Zielgruppe bestimmen, ein Werbebudget festlegen, einen Beitrag posten und neue Fans erhalten – so einfach funktioniert das Steigern Ihres Bekanntheitsgrades auf sozialen Netzwerken. Und das Beste: Ihr return on investment ist vollständig messbar.

-          Immer up to date: Das Aushängeschild Ihres Unternehmens im Internet ist für gewöhnlich die Webseite. Möchten Sie allerdings kurzfristig Produkt- und Unternehmensinformationen bereitstellen, funktioniert das über soziale Medien besonders einfach und schnell.

Die fit for profit GmbH unterstützt Sie bei Ihrer digitalen Vermarktung und kümmert sich für Sie um eine erfolgreiche Außendarstellung auf sozialen Netzwerken. Durch das Veröffentlichen relevanter Beiträge und die kontinuierliche Pflege Ihrer Social-Media-Kanäle helfen wir Ihnen dabei, sich erfolgreich am Markt zu etablieren, Ihre Bekanntheit zu steigern und Ihren Umsatz zu erhöhen. Wir verfügen über Know-how und Ressourcen – Sie und Ihre Organisation haben mehr Zeit für Ihre Kernaufgaben. Informieren Sie sich unverbindlich über unsere maßgeschneiderten Angebote unter info@fitforprofit.ch oder kontaktieren Sie uns direkt telefonisch.